Und hier geht's zum Figurenland - Seiffen - Blog

Dienstag, 3. April 2018

Blick in die Ferne - Teil 5

Der Donnerstag wurde am Vormittag von dem Thema Piraterie und Terrorismus bestimmt. In der praktischen Übung ging es dann noch einmal um das Feuer.

 
Als fünfer Team eingeteilt betraten wir einen Raum, der eher an ein kolumbianisches Gefängnis als einen Ausbildungsraum erinnerte. Zum einen herrschten gefühlte 40°C, was Maria mehr als freute und zum anderen dominierte ein riesiger Gitterkäfig die Fläche. Er erstreckte sich nach allen vier Seiten und erhob sich bis zur Decke. Dazwischen war er von zwei Böden und einigen Gitterquerwänden unterteilt, sodass schmale Gänge auf drei Etagen entstanden. Ihr könnt euch das Ganze wie eines dieser Kinder-Spielparadiese vorstellen, mit Gängen und Hindernissen, welche es zu überwinden gilt, um den Ausgang zu finden. Leider hatten die Etagen gerade eine Höhe von ca. 1m, sodass wir uns grundsätzlich nur auf Knien, manchmal robbend, fortbewegen konnten. Thilo drückte uns grinsend einen Dummy in die schwitzigen Hände und erklärte uns: „Dies ist euer ohnmächtiger Kapitän. Bringt ihn heil und natürlich stets mit dem Kopf nach oben durch die Gefahrenzone.“ 

Nach den ersten zwei Metern im Tunnel ging das Licht aus. Maria als unser Gruppenleiter hatte eine Taschenlampe und den Weg voraus. Sebastian und ich kümmerten uns um den Kapitän. Richard hatte mit seinen 2m Körpergröße genug zu tun und Lisa bildete den Schluss, um alle zusammen zu halten und die „Türen“ wieder zu schließen. So weit so gut. Das wirkliche Problem kam eine Rampe, zwei Halbwände zum drüber klettern und eine Eisenluke in die zweite Etage später. Rauch und ohrenbetäubender Lärm. Am Anfang war es noch Musik, welche motivierte. Später kann ich es nicht genau sagen. Das rote Schummerlicht und die Heizstrahler machten die Szenerie komplett. Willkommen in der Feuerkatastrophe. Ich spürte, wie der Schweiß mir über Arme und Rücken lief. Wie der Disconebel meine Lunge besetzte. Gemeinsam mit Sebastian versuchte ich, unseren Kapitän zu retten. Ihn vorsichtig aber so zügig wie möglich durch diesen Albtraum zu bringen. Wir robbten durch schmalen Röhren, versuchten die anderen schreiend und hustend vor einer schwingenden Doppeltür zu warnen und konnten unsere Hand vor Augen nicht sehen. Da wäre die Nichtrostende Doppelton-Signalpfeife sicher hilfreich gewesen. Ja, die Helme hatte Thilo nicht ohne Grund verteilt. Nach diesem Abenteuer folgte ein sehr nachdenkenswerter Film über Selbstmord und Brandstiftung auf Schiffen. Ist das Leben an Bord wirklich so belastend? 

Den Abend ließen wir mit Lernen und gemeinsamem Grillen auf dem Hausboot ausklingen. Es ist gut, Menschen zu haben, die deine Interessen teilen. Einige von den Jungs waren bereits gereifte Seeleute. Sie arbeiteten auf großen Tankern, fuhren für Seawatch oder waren Fischer mit eigenen Booten. Diese Erfahrungen, die sie mit uns teilten, steigerten die Vorfreude auf das Kommende noch mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar posten